HRB – Regelungen

Im HRB-Modul gibt es verschiedene Regelungen für die Ausrichtung der Stäbe und für die Durchdringung und Anschlüsse von Bauteilen. Da diese Regelungen immer wieder unklar sind und Fragen aufwerfen sollen sie hier dokumentiert werden. Diese Dokumentation soll gegebenenfalls auch als Basis für Änderungen dienen. Änderungen sind allerdings sehr gefährlich, da sie in bestimmten Fällen eine Verbesserung bringen können, gleichzeitig aber neue Probleme in anderen Fällen erzeugen können.

Ausrichtungen

Nichtsymmetrische Stäbe und Profilstäbe werden vom HRB-Modul in einer ganz bestimmten Ausrichtung erzeugt. Das heißt dass der Stabanfang nicht irgendwo liegt, sondern diese Stäbe je nach Lage und Position in der Wand eine ganz bestimmte Ausrichtung haben.

StabartAusrichtung
Schwellevon links nach rechts
Rähmvon links nach rechts
Brüstungsriegelvon links nach rechts
Sturzriegelvon links nach rechts
Pfosten linkes Wandende von unten nach oben
Pfosten rechtes Wandende von oben nach unten
Fensterpfosten links (rechts vom Fenster)von unten nach oben
Fensterpfosten rechts (links vom Fenster)von oben nach unten

 

Durchdringungen

Bis Version 8.04

Bei der Erzeugung von Bauteilen wird in manchen Fällen kontrolliert ob sich die Bauteile durchdringen. Wenn dann eine Durchdringung gefunden wird, das heißt ein 2. Bauteil durchdringt teilweise oder ganz ein schon erzeugtes Bauteil, dann wird das zweite Bauteil nicht erzeugt. Diese Kontrolle wird aber nicht für alle Bauteilarten ausgeführt, da es bei manchen Bauteilarten notwendig ist, dass sich Bauteile durchdringen. So werden zum Beispiel im Bereich der SIP-Panel-Hersteller Stäbe in schon bestehende Platten gelegt. Durch eine Hart-Weich-Verschneidung wird der Stab dann hinterher aus der Platte ausgenommen. Während der HRB-Belegung kommt es aber zuerst zu einer Durchdringung von Stab und Platte.

Ab Version 8.05

Mit der Version 8.05 wurde die Analyse etwas umgestellt. Beim Erzeugen der Aufteilständer und Feldstützen gilt nach wie vor die feine Analyse aus Version 8.03 (und älter). Das heißt, wenn ein Aufteilständer oder eine Feldstütze ein anderes Bauteil auch nur teilweise durchdringt, wird der Ständer bzw. die Stütze nicht erzeugt.
Für alle anderen Bauteile an den Ecken, T-Stößen, Öffnungen, oberer und unterer Wandanschluss wurde die Analyse gelockert. Wenn diese Bauteile bei Ihrer Erzeugung ein schon bestehendes Bauteil nur teilweise durchdringen, werden sie trotzdem erzeugt. Nur bei einer vollständigen Durchdringung (hier wird der Querschnitt und die Länge geprüft) werden sie nicht erzeugt.

Ab Version 9.04

Die gelockerte Analyse aus 8.05 brachte das Problem mit sich, dass manuell getrennte Schwellen und Rähme bei der Neubelegung im vorhandenen Bauteil neu erzeugt wurden und dann doppelt vorhanden waren. Daher wurde die Analyse für alle anderen Bauteile außer Feldstützen und Aufteilstützen folgendermaßen verfeinert: Wenn ein durch die HRB Belegung erzeugtes Bauteil nicht deckungsgleich mit einem vorhandenen Bauteil ist (Querschnitt und/oder Länge sind unterschiedlich), so wird folgendes überprüft: Sind die Querschnitte der beiden Bauteile identisch und liegen die Achsen der beiden Bauteile in einer Flucht, so wird das neue Bauteil nicht erzeugt. Ist entweder der Querschnitt unterschiedlich oder liegen die Achsen nicht in einer Flucht so wird das neue Bauteil zusätzlich zum vorhandenen Bauteil erzeugt.

Beispiele

  • Eine in der ersten HRB-Belegung erzeugte Schwelle wurde manuell mit Trennschnitten getrennt. Bei der erneuten Belegung wird die Schwelle nicht erzeugt, denn die Querschnitte sind identisch und die Achsen liegen in einer Flucht.
  • Nach der ersten HRB-Belegung wird der Querschnitt einer Schwelle geändert. Bei der erneuten Belegung wird die Schwelle erneut erzeugt, die Schwellen liegen ineinander, denn die beiden Bauteile sind nicht deckungsgleich und die Querschnitte sind unterschiedlich. Die Achsen evtl. ebenfalls nicht mehr in einer Flucht.
  • Eine Schwelle wird nach der ersten HRB Belegung manuell gekürzt. Bei der erneuten Belegung wird die Schwelle nicht erneut erzeugt, denn die Querschnitte sind identisch und die Achsen liegen in einer Flucht.

Folgende Durchdringungen sind generell erlaubt, bzw. verboten

1. Bauteil2. BauteilDurchdringungen
StabStabverboten
Profilstabverboten
Platteverboten
Hilfsbauteilverboten
ProfilstabStabverboten
Profilstabverboten
Platteverboten
Hilfsbauteilverboten
PlatteStaberlaubt
Profilstaberlaubt
Platteerlaubt
Hilfsbauteilerlaubt

 

Anschlüsse

Wenn ein Anschluss (z.B. Anschneiden oder Stirnblatt) eingestellt ist, wird das entsprechende Bauteil an andere Bauteile angeschlossen. Dies ist aber noch davon abhängig, um welche Bauteilarten (Stab, Profilstab, Platte, usw.) es sich handelt. Nicht jede Bauteilart wird an andere Bauteile angeschlossen.
Die Tabelle zeigt welches Bauteil (Bauteil 2) an welche Bauteilart (Bauteil 1) angeschlossen wird oder nicht:

1. Bauteil2. BauteilAnschluss
StabStabja
Profilstab ja
Platteja
Hilfsbauteil ja
Profilstab Stabja
Profilstab ja
Platteja
Hilfsbauteil ja
PlatteStabnein
Profilstab nein
Plattenein
Hilfsbauteil nein
Hilfsbauteil Stabnein
Profilstab nein
Plattenein
Hilfsbauteil nein

Les commentaires sont fermés.