Postprozessor Wand

Eine kurze Erklärung zu materialabhängigen Funktionen im Postprozessor

  • Sperrfläche: Ein Bauteil mit dieser Kennung erzeugt nur eine Sperrfläche. Im Bereich der Sperrfläche wird nicht genagelt, das Bauteil selbst wird nicht an die Maschine übergeben.
  • Materialcode: Hier sollte für sämtliche Materialien, die auf den Tisch kommen, der zur jeweiligen Identnummer gehörende Wert nach Maschinenherstellerangaben eingetragen werden. In der dritten Spalte gibt man dann den Materialcode an, der für dieses Material an die Maschine übergeben werden soll.
  • ist Wandbearbeitung: Liegt hier z.B. eine Platte innerhalb einer anderen Platte, so kann durch die erste Platte eine Ausnehmung in der zweiten Platte erzeugt werden.
  • definiert Modul: Hier kann eine Gruppe von Bauteilen als Modul (im Sinne von Weinmann) definiert werden. Dazu legt man eine Platte in die Wand, die so groß ist wie das ganze Modul. Diese Platte wird selbst nicht an die Maschine übergeben, aber alle Stäbe im Bereich dieser Platte werden als ein Modul übergeben.
  • Nagelabstand: Hier wird ein von den übrigen Einstellungen unabhängiger Nagelabstand vorgegeben.
  • Bauteil ignorieren: Das Bauteil wird nicht an die Maschine übergeben.
  • Ist Einbauteil: Dieses Bauteil wird bei allen Analysen (z.B. Bestimmung der Nagelreihen) ignoriert, wird aber selbst mit der Weinmann-Kennung ‘Einbauteil’ an die Maschine übergeben.
  • überträgt Bearbeitungen: Die Bearbeitungen der Bauteile mit der angegebenen Identnummer werden an die Maschine übertragen. Das Bauteil selbst wird aber nicht übertragen, es hat nur als Träger der Bearbeitungen fungiert.
  • Bearbeitungen übergeben: Die Bearbeitungen der Bauteile mit der angegebenen Identnummer werden an die Maschine übertragen. Das Bauteil selbst wird auch übertragen und bekommt gegebenenfalls auch Nagelreihen.

Les commentaires sont fermés.